Geschichte

Die wechselvolle Geschichte der Insel spiegelt sich in der Fülle von Museen und kulturellen Sehenswürdigkeiten Mauritius’ wider.

 

Der Martello Turm in La Preneuse

Der Martello Turm in La Preneuse wurden zwischen 1810 und 1846 von den Briten erbaut, zum Schutz vor ihren eingeschworenen Feinden, der französischen Marine. Seit er 1999 restauriert wurde, ist er für geführte Touren zugänglich.

 

Le Morne

Asl UNESCO Weltkulturerbe und Gedenkstätte erinnert der Berg Le Morne an die harte Zeit der Sklaverei auf Mauritius. Beinahe unüberwindliche bewaldete Klippen schützten die isolierten kleinen Siedlungen entflohener Sklaven in Höhlen und auf dem Gipfel des Le Morne. Die Traditionen der Maroons machten Le Morne zu einem Symbol des Kampfes der Sklaven für ihre Freiheit, für ihr Leiden und ihre Opfer. Dies hat auch Bedeutung für die Herkunftsländer der Sklaven – das afrikanische Festland, Madagaskar, Indien und der Südosten Asien.

Die Villa Eureka „La Maison Créole“ in Moka

Dieses historische Anwesen wurde 1830 erbaut, mit sage und schreibe 109 Türen, die Ihnen Einblicke in den Lebensstil der wohlhabenden Mauritier während der Kolonialzeit eröffnen.

Museum der indischen Einwanderer – UNESCO Welterbe Aapravasi Ghat

Dieses Musuem erweckt die Erinnerung an den Einfluss der indischen Arbeiter, die nach der Abschaffung der Sklaverei im Jahr 1835 nach Indien kamen. Heute bilden ihre Nachkommen zwei Drittel der Bevölkerung Mauritius. Das ausgezeichnet dokumentierte Museum zeigt ausführlich den Alltag der indischen Arbeiterinnen und Arbeiter während des 19. Jahrhunderts.

 

 

Nationales Geschichtsmuseum

Ein französisches Kolonial-Gebäude aus dem 18. Jahrhundert beherbergt das National History Museum. Alte Landkarten, Stiche, Töpferwaren, Piratenschwerter und sogar Fragmente von Schiffswracks erzählen von der reichen maritimen Geschichte des Lands. Das Kronjuwel des Museums ist jedoch die Schiffsglocke, die vom Wrack der St. Géran geborgen wurden.

Cavendish Brücke

Die 1856 konstruierte Cavendish Brücke diente dem Transport des Zuckerrohrs. Allgemein war sie unter dem Namen „Pont de la Ville Noire“ – Brücke der Schwarzen Stadt bekannt. Ursprünglich wurde sie aus Holz erbaut, während alle anderen Brücken auf Mauritius Stahl-Konstruktionen waren. Zwischen 1908 und 1911 wurde sie als Stahlbetonbrücke neu errichtet, damals eine große Innovation. Mit 155 Metern soll sie die längsten Brücke auf Mauritius sein.

Die Geschütze Devil’s Point

Unter französischer Herrschaft kontrollierten 27 Kanonen den Zugang zur Insel. Die furchterregenden Geschütze am Devil’s Point hinderten die Engländer lange daran, sich Grand Port zu nähern.

Wo die Holländer an Land gingen

Nach einem gewaltigen Sturm, der sie zur Küste der unbewohnten Insel trieb, waren holländische Seefahrer im Jahr 1598 gezwungen, an Land zu gehen. Ein Monument an der Küstenstraße nahe Ferney, Maheburg markiert die Stelle ihres ersten Landgangs vor der Kulisse des majestätischen Lion Mountains. Machen Sie einen Spaziergang über die kleine Brücke und genießen Sie die Aussicht auf die kleinen Inseln vor der Küste.